Die Stiftung

Seit 1954 lädt die Prinzessin Kira von Preussen-Stiftung sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche zu Erholungsferien auf die Burg Hohenzollern ein. Dafür wurde extra ein Teil der Burg mit entsprechenden Räumlichkeiten ausgestattet, die der Stiftung seit ihrer Gründung kostenlos überlassen werden. Während des Aufenthaltes unternehmen die Gruppen Wanderungen und Ausflüge in die Umgebung (z.B. zum Freibad in Hechingen, zum Hochseilgarten in Albstadt, zum Mercedes Benz Museum in Stuttgart) oder arbeiten an kreativen Projekten (z. B. Musik-, Theaterprojekte oder kleinere Bastelworkshops).

 

Die ersten Stiftungskinder wurden in 1954 noch per Luftbrücke aus Berlin ausgeflogen. Heute kommen die Gäste aus ganz Deutschland und reisen mit dem Bus, der Bahn oder in Ausnahmefällen dem Flugzeug an. Bei der Auswahl der Gruppen arbeitet die Stiftung unter anderem mit den folgenden Organisationen zusammen: dem Deutschen Kinderschutzbund, den SOS Kinderdörfern, den Malteser Familienzentren, den Special Olympics und weiteren sozialen Einrichtungen. So konnte die Stiftung in über 60 Jahren mehr als 13.000 junge Gäste auf der Burg Hohenzollern begrüßen und ihnen unvergessliche Ferien ermöglichen.